Gerade in der Winterzeit werde ich oft zu Pferden gerufen, die an Atemwegserkrankungen leiden. Von Bronchitis bis hin zum Schnupfen ist alles dabei. Aber auch allergische Reaktionen wie Husten und Atemnot treten öfter auf, da die Tiere nicht mehr so oft nach draußen kommen und mehr Zeit als sonst in ihrer Box verbringen.

In einigen Fällen kommt es dann auch vor, dass mir Pferde vorgestellt werden, die unter COPD (chronic obstructive pulmonary disease), Dämpfigkeit, Allergien und COB (chronisch obstruktive Bronchitis) leiden, bei denen durch Tierärzte bescheinigt wurde, das hier keine weitere Therapie eine Verbesserung verspricht. Das ein oder andere Mal wurde mir sogar erzählt, dass die Empfehlung gewesen sei, dass das Pferd angeblich besser euthanasiert (eingeschläfert) werden sollte.

In all diesen Fällen, ob chronisch oder akut besteht mein Therapieansatz aus 4 Säulen. Als erste Säule steht immer die Entspannung des Pferdes, um eine ruhige und gleichmäßige Atmung zu forcieren. Diese erreiche ich immer mit ätherischen Ölen oder einer Lichttherapie und/oder Massagen, Rotlicht sowie einer osteopathischen Behandlung der faszialen Struktur und ggf. mit dem Equine Dry-Needling. Die zweite Säule zur Verbesserung der Lebensqualität ist der Aufbau und die Aktivierung des Immunsystems der Tiere, damit dieses in die Lage versetzt wird gegen bestehende Bakterien und Viren anzukämpfen. Die dritte Säule ist die Aktivierung des Stoffwechsels. Da die Lunge, ähnlich (zwar nicht so gut aber…) wie die Leber, in der Lage ist sich zu „reparieren“ arbeite ich mit stoffwechselanregenden Mitteln (u.a. mit homöopathischen Komplexmitteln – ad us. vet. von der Firma Heel) um den Körper des Tieres anzuregen diesen Prozess verbessern zu können. Zu guter Letzt ist die 4 Säule die Reinigung der Atemweg. An dieser Stelle habe ich mich auf die Reinigung mit Hilfe einer Inhalation und der zusätzlichen Gabe von unterschiedlichen schleimlösenden Kräutern (z.B. Fenchel, Süßholzwurzel ungeschält) festgelegt. Gerne würde ich meinen Patientenbesitzern empfehlen die Pferde an die „gute“ Seeluft zu stellen, am besten an das Tote Meer oder an die Nordsee und dort mit den Kräutern zu versorgen, aber aus verständlichen Gründen ist das für die meisten Pferdebesitzer keine passende Option.

Mit meinem Therapieansatz konnte ich die Lebensqualität der behandelten Pferde merklich verbessern wodurch meist auch die eingeschränkte Nutzung der Tiere reduziert wurde. Was mich dazu veranlasst an diesem Therapieansatz festzuhalten. Jedoch ist diese Therapie mit vielen Besuchen und Behandlungen meinerseits verbunden. Hinzu kommt der regelmäßige Einsatz des Inhalators durch den Pferdebesitzer und der dadurch benötige Zeitaufwand. Alles das bedeutet für das Pferd immer eine Erhöhung des Stressfaktors, was den Heilungsprozess natürlich nicht gerade beschleunigt. Da es mir in erster Linie auf das Pferdewohl ankommt, machte ich mich auf die Suche nach einer komprimierten und effektiveren Lösung meines bisherigen Therapieansatzes.

In Dinslaken, direkt bei mir um die Ecke, bin ich fündig geworden. Hier bietet Andreas von Laak seine Solebehandlung an. Dort wird durch die Vernebelung einer 5%igen Toten Meersalzlösung in Verbindung mit ionisierten Sauerstoff positiv auf die Atemwege der Pferde eingewirkt. Hierdurch schafft Andreas van Laak annährend den gleichen Effekt, als würde man mit seinem Pferd direkt am Toten Meer oder der Nordsee stehen. Der erste positive Punkt in meinen Augen ist, dass die Behandlung in einer geschlossenen Pferdebox und nicht in einem Pferdeanhänger stattfindet. Dadurch das die Behandlung in einer Box stattfindet, fühlt sich das Pferd meiner Ansicht nach viel wohler, da das Stehen in einer Box eher zu seinem Alltag gehört als das Stehen in einem engen Anhänger. Dieser Punkt vermindert wiederum hohen Stress für das Pferd, was gerade bei einer Behandlung der Atemwege, enorm wichtig ist. In der Box befinden sich Farblichtelemente, die grün oder blau leuchten können und so der zusätzlichen Entspannung des Pferdes dienen sowie ein hochwertiges Einstreu, das so gut wie gar nicht staubt. Als Aromatherapeut finde ich es hoch interessant, dass die Solelösung sogar mit ätherischen Ölen wie Kamille, Thymian, Eukalyptus, Lavendel uvm. angereichert werden könnte um eine bessere krampflösende, schleimlösend und antibakteriell Wirkung zu erreichen. Interessant für mich als Turnierreiter war auch der Aspektpunkt, dass ich hier eine garantiert dopingfreie Methode geboten bekomme. Neben all den therapeutischen Gesichtspunkten war ich ebenfalls davon begeistert, dass der/die Besitzer(in) im anliegenden Aufenthaltsraum bei einem Kaffee seinem/ihrem Pferd entspannt bei der Inhalation zusehen kann. Ein weiters großes Plus ist, dass die Pferde auch für einige Tage vor Ort bleiben und die Behandlung genießen können. Andreas van Laak stellt hierfür zusätzlich Boxen und Wiesen zu einen sehr fairen Preis zu Verfügung.

Die Behandlung funktioniert, in dem die hochwertig angereicherte Solelösung durch Ultraschallvernebler zu einem mikrofeinen und trockenen Nebel zerstäubt wird. Diese sogenannten Aerosole haben dann durch den zugesetzten ionisierten Sauerstoff die Fähigkeit tief in die Atemwege des Pferdes einzudringen. Da das Ganze in einer „geschlossenen“ Box stattfindet, werden die Aerosole nicht nur über die Atmung, sondern auch über die Haut in den Organismus aufgenommen. Da die Sole zu 100% Keimfrei ist, ergeben sich bei der Aufnahme der Aerosole keine Probleme für die Pferde. Durch die zusätzliche Entspannung der Pferde mit Hilfe des Farblichtes, wird erreicht, dass die Atmung tief und gleichmäßig ist und die Aerosole in „vollen Zügen“ in die Atemwege aufgenommen werden kann.

Zusätzlich wird bei der Behandlung ein positiver Effekt bei Hauterkrankungen (z.B. Ekzeme) und offenen Wunden erzielt, weil die Sole eine antiseptische und reinigende Wirkung besitzt. Durch ionisierten Sauerstoff, der fast wie ein Höhentraining wirkt, können die roten Blutkörperchen aktiviert werden, wodurch die Möglichkeit besteht den Zellstoffwechsel anzuregen und das Immunsystem zu stärken um so einen guten Heilungsprozess zu erzielen.

Mein jetziger Therapieansatz beinhaltet immer noch die 4 Säulen (Immunsystem stärken, Stoffwechsel anregen, Reinigung der Atemwege und Entspannung) jedoch in einer angenehmen komprimierten Form, was vor allem den Pferden zugutekommt. Hierzu behandle ich betroffene Pferde mit einer Kombination eines Mittels zur Immunstärkung und eines zur Stoffwechselverbesserung und empfehle dazu die Anwendung der Solebehandlung bei Andreas van Laak in Dinslaken. Ergänzend dazu werden Kräuter als Futterzusatz in einer Kur von 4 Wochen und das einmalig lösen der Faszien, um eine körperliche Anspannung zu nehmen und neuen Verspannungen vorzubeugen, von mir empfohlen. Dieser Ansatz ist, unabhängig davon, ob es sich um eine akute oder chronische Krankheit handelt weniger zeitintensiv und stressiger für die Pferde. Schaut man dann auch noch kritisch auf die Kosten, so kann man auch hier von einer Einsparung reden.

Hinweis: Auch wenn das Hauptanwendungsgebiete der Sole die Behandlung von Erkrankungen der Atemwege und der Haut sind, hat sie viele weitere positive Wirkungen. Die Sole stärkt das Immunsystem sowie den Kreislauf, kann desensibilisierend bei Allergien wirken und mitunter auch bei Verdauungskrankheiten und Stoffwechselstörungen (hier teste ich bereits die möglichen positiven Effekte der Sole bei PSSM) helfen.

Solebehandlung – Seeluft für Pferde im Ruhrgebiet

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.